Zukunft der Arbeit: Künstliche Intelligenz als Schlüssel zur Überwindung des Fachkräftemangels

Angesichts eines zunehmenden Fachkräftemangels, der Branchen weltweit vor Herausforderungen stellt, rückt Künstliche Intelligenz (KI) als Lösung in den Fokus, um dieses Problem zu bewältigen.

BildDer Fachkräftemangel bezeichnet die Situation, in der die Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften das Angebot übersteigt. Dieses Phänomen kann in verschiedenen Branchen und Berufsfeldern auftreten, besonders aber in solchen, die spezialisiertes Wissen und Fähigkeiten erfordern, beispielsweise in der IT, im Gesundheitswesen, in der Ingenieurwissenschaft oder in der Bildung. Der Fachkräftemangel kann durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, darunter demografische Entwicklungen, eine unzureichende Ausbildung und Qualifizierung, schnelle technologische Fortschritte, die neue Kompetenzen erfordern, sowie Veränderungen in der Wirtschaftsstruktur.

Viele Unternehmen bekommen derzeit einen enormen Fachkräftemangel zu spüren, wie eine Befragung von Personalleitern durch das ifo-Institut Anfang des Jahres ergeben hat. 54 Prozent der Betriebe, die aktiv auf der Suche sind, gaben an, zu wenige Bewerber zu haben. Der Fachkräftemangel stellt eine der größten Herausforderungen für die globale Wirtschaft dar, mit tiefgreifenden Auswirkungen auf Wachstum, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit. Unternehmen, die nicht genügend Fachkräfte finden, können ihre Produktionskapazitäten nicht voll ausschöpfen, was das Wirtschaftswachstum bremst. Ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften kann die Innovationsfähigkeit von Unternehmen einschränken, da neue Ideen und Technologien nicht effektiv entwickelt und implementiert werden können. Wenn Positionen unbesetzt bleiben, müssen vorhandene Mitarbeiter häufig zusätzliche Aufgaben übernehmen, was zu Überarbeitung und Unzufriedenheit führen kann. Und die Knappheit an Fachkräften führt oft zu einem Wettbewerb um Talente, der die Löhne und somit die Arbeitskosten erhöht.

„In einer Zeit, in der qualifizierte Arbeitskräfte zunehmend zur Mangelware werden, erweist sich Künstliche Intelligenz als unverzichtbares Instrument, um diese Lücke zu schließen. Durch Automatisierung, Effizienzsteigerung und personalisierte Bildungsangebote kann KI nicht nur helfen, den bestehenden Mangel zu mildern, sondern auch zukünftige Bedarfe zu antizipieren und darauf zu reagieren“, betont Christian Hintz, Anlageexperte und Mitglied des Expertenteams des „AI Leaders“ (www.ai-leaders.de) (ISIN: DE000A2PF0M4; WKN: A2PF0M). Der „AI Leaders“ ist ein global investierender Aktienfonds mit dem Fokus auf Anbieter und Anwender Künstlicher Intelligenz. Das Portfoliomanagement hat den Aktienfonds „AI Leaders“ entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Künstlichen Intelligenz positioniert.

Künstliche Intelligenz bietet mehrere Ansätze, um den Fachkräftemangel zu bekämpfen und die daraus resultierenden Probleme zu mildern. Das sind zum einen die Automatisierung von Routineaufgaben. KI kann wiederkehrende und zeitaufwändige Aufgaben übernehmen, wodurch sich Fachkräfte auf komplexere und wertschöpfendere Tätigkeiten konzentrieren können. Auch die Effizienzsteigerung steht im Fokus. Durch die Optimierung von Arbeitsabläufen und die Unterstützung bei Entscheidungsfindungen kann KI die Produktivität von Fachkräften erhöhen.

Tilmann Speck, ebenso Portfoliomanager im AI Leaders-Expertenteam, nennt auch die personalisierte Weiterbildung und die Talentidentifikation und -akquise als Vorteile der Künstlichen Intelligenz: „KI-gestützte Lernplattformen können maßgeschneiderte Aus- und Weiterbildungsprogramme bieten, die es Arbeitnehmern ermöglichen, die gefragten Fähigkeiten und Kenntnisse effizient zu erwerben. KI-Algorithmen können dabei helfen, Talente zu identifizieren, zu bewerten und zu rekrutieren, indem sie große Datenmengen analysieren und Kandidaten mit den benötigten Fähigkeiten effektiver zusammenbringen. Und nicht zuletzt kann KI verwendet werden, um zukünftige Kompetenzanforderungen und Fachkräftemängel vorherzusagen, sodass Unternehmen und Bildungseinrichtungen proaktiv reagieren können.“

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

AI LEADERS
Herr Christian Hintz
Kronprinzstraße 17
70173 Stuttgart
Deutschland

fon ..: +49 (0) 711 63 22 42
web ..: https://ai-leaders.de
email : in**@ch************.com

Über den Fonds „AI Leaders“

Der „AI Leaders“ (WKN: A2PF0M / ISIN: DE000A2PF0M4) ist ein ist ein global investierender Aktienfonds mit dem Fokus auf Anbieter und Anwender Künstlicher Intelligenz. Das Managementteam bestehend aus Christian Hintz, Tilmann Speck und Gerd Schäfer verwaltet ein Portfolio von bis zu 160 Werten von Herstellern und Anbietern von KI-Hardware und von KI-Software, Anwendern von KI-Hard- oder -Software für den eigenen Unternehmenszweck und Dienstleister im Bereich von KI. Bis 2030 erwarten Experten für die Künstliche Intelligenz einen Wertschöpfungsbeitrag zum weltweiten Bruttosozialprodukt in Höhe von 1,2 Prozent pro Jahr. Bei den bis zu 160 Portfoliounternehmen des „AI Leaders“ handelt es sich um Gesellschaften mit einer führenden Marktstellung. Das Portfoliomanagement-Team setzt den digitalen Investmentprozess ,TOPAS‘ des Wertpapierinstituts ELAN Capital-Partners GmbH ein. Dieser wurde für die zeitnahe Steuerung von Portfoliobausteinen konzipiert und balanciert Tag für Tag die Allokation des Portfolios, um den sich jeweils ändernden Marktbedingungen zu entsprechen. Damit können die Faktorprämien von Wachstumswerten eingenommen werden, während die Volatilität auf einem gesamtmarktüblichen Niveau gehalten wird. Weitere Informationen unter https://ai-leaders.de

Pressekontakt:

AI LEADERS
Herr Christian Hintz
Kronprinzstraße 17
70173 Stuttgart

fon ..: +49 (0) 711 63 22 42
web ..: https://ai-leaders.de
email : in**@ch************.com

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.

Werbung

powered by TARIFCHECK24 GmbH [amazon bestseller="immobilien" items="4"]