TÜV Rheinland: Rückenerkrankungen im Beruf vorbeugen

Leitmerkmalmethode hilft, Risiken für Muskel- und Skeletterkrankungen einzustufen / Interdisziplinäre Zusammenarbeit von Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin und betrieblicher Gesundheitsförderung bei TÜV Rheinland / Weitere Informationen www.tuv.com/arbeitssicherheit

Köln, 15. März 2021. Muskel- und Skeletterkrankungen gehören zu den häufigsten Gründen für Arbeitsausfall: Nach Angaben der DAK waren sie im Jahr 2019 für 21 Prozent der Krankheitstage verantwortlich. Dabei betrug die durchschnittliche Dauer der Arbeitsunfähigkeit 18,4 Tage. „Seit 2001 ermöglicht die erste Leitmerkmalmethode „Heben und Tragen“ diese Belastungen in der Gefährdungsbeurteilung noch genauer zu ermitteln. Heute stehen uns sechs Leitmerkmalmethoden zur Verfügung: Heben und Tragen, Ziehen und Schieben, repetitive Tätigkeiten, Ganzkörperkräfte, Körperzwangshaltung und Körperfortbewegung. Sie können nun miteinander kombiniert werden und ermöglichen uns, Belastungen für das Muskel- und Skelettsystem sehr genau zu analysieren“, erklärt Andreas Kaulen, Arbeitsschutzexperte bei TÜV Rheinland.

Belastungen gezielt beurteilen
Grundlage für die Anwendung der Leitmerkmalmethode ist ein Einstiegsscreening. Es gibt der Fachkraft für Arbeitssicherheit und dem Arbeitsmediziner einen Überblick über die körperlichen Belastungen im Unternehmen. Sind bestimmte Kriterien wie zum Beispiel das Tragen von Lasten über 3,5 Kilogramm erfüllt, ermöglicht die Leitmerkmalmethode eine genauere Betrachtung: Wie viele Vorgänge fallen pro Schicht an? Wie schwer sind die Lasten? Unter welchen Bedingungen werden die Arbeiten ausgeführt und muss dabei der Oberkörper verdreht werden? Die Antworten auf diese und andere Fragen werden als Punktwerte notiert und aufsummiert. „Ein Punktwert von über 100 bei der Leitmerkmalmethode bedeutet Gesundheitsgefahr für eine normal belastbare Person. In diesem Fall darf die Tätigkeit nicht weiter ausgeführt werden. Punktwerte ab 25 sollten dazu führen, Verbesserungsmaßnahmen einzuführen. Denkbar sind nach der arbeitsmedizinischen Beratung je nach Arbeitsplatz und Aufgabe Hebehilfen, das Tragen der Lasten durch zwei Personen oder auch wechselnde Tätigkeiten, um die Belastung zu verringern. Wird die Gefährdungsbeurteilung mit dieser Methode ergänzt, hat ein Unternehmer alles getan, um sie nach dem Stand der Technik durchzuführen“, erklärt Kaulen.

Arbeitsmedizinische Beratung für Unternehmer und Beschäftigte
Die Gefährdungsbeurteilung ist auch eine Grundlage für die arbeitsmedizinische Vorsorge bei Tätigkeiten, die zu einer Gesundheitsgefährdung für das Muskel-Skelett-System führen. „Belastungen des Muskel- und Skelettsystems können auf die generellen Verhältnisse am Arbeitsplatz zurückzuführen sein und auf das Verhalten der Beschäftigten. Unsere Arbeitsmediziner beraten daher Unternehmer, wie sie Arbeitsplätze gesünder gestalten und berufsbedingten Belastungen vorbeugen können. Bei der Angebotsvorsorge wird der Beschäftigte unter Berücksichtigung der konkreten Arbeitsbedingungen und des Gesundheitszustandes arbeitsmedizinisch beraten“, erklärt Dr. Wiete Schramm, Fachärztin für Arbeitsmedizin bei TÜV Rheinland.

Bei der Angebotsvorsorge stehen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Mittelpunkt. „Unsere Betriebsärztinnen und -ärzte beraten individuell auf Basis einer Anamnese, die auch die Arbeitssituation umfasst, und der Untersuchung. Unter Berücksichtigung der konkreten Arbeitsbedingungen beraten sie, wie die Organisation und die Ergonomie des Arbeitsplatzes verbessert werden kann. Ebenso geben sie, wenn erforderlich, individuelle Empfehlungen zu Maßnahmen der Gesundheitsförderung oder zu medizinischen Maßnahmen bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Des Weiteren kann bei Bedarf auch ein Arbeitstechniktraining empfohlen werden. Hier bietet TÜV Rheinland Unternehmen den Vorteil, dass bei uns Experten aus der Arbeitssicherheit, der Arbeitsmedizin und der betrieblichen Gesundheitsförderung mit dem Ziel zusammenarbeiten, berufsbedingte Erkrankungen zu verhindern“, betont Schramm.

Weitere Informationen unter www.tuv.com/arbeitssicherheit bei TÜV Rheinland.

Sicherheit und Qualität in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen: Dafür steht TÜV Rheinland. Mit mehr als 21.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 2,1 Milliarden Euro zählt das vor rund 150 Jahren gegründete Unternehmen zu den weltweit führenden Prüfdienstleistern. Die hoch qualifizierten Expertinnen und Experten von TÜV Rheinland prüfen rund um den Globus technische Anlagen und Produkte, begleiten Innovationen in Technik und Wirtschaft, trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und zertifizieren Managementsysteme nach internationalen Standards. Damit sorgen die unabhängigen Fachleute für Vertrauen entlang globaler Warenströme und Wertschöpfungsketten. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

Firmenkontakt
TÜV Rheinland
Ralf Diekmann
Am Grauen Stein 0
51105 Köln
0221 806-1972
presse@de.tuv.com
http://www.tuv.com

Pressekontakt
Medizin & PR GmbH – Gesundheitskommunikation
Birgit Dickoré
Eupener Straße 60
50933 Köln
0221-77543-0
kontakt@medizin-pr.de
http://www.medizin-pr.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung

powered by TARIFCHECK24 GmbH