HEITER LEBEN – FREUDIG STERBEN – Tipps für jetzt, danach und eine bessere Welt Werk und Autor Lassen wir doch, historisch betrachtet, einfach das „Weltlexikon“ WIKIPEDIA zu Wort kommen: Belletristik ging aus dem Buchhandelssegment der Belles Lettres (französisch „schöne Literatur“) hervor. Im 17. Jahrhundert entstand sie zwischen dem Markt gelehrter Fachliteratur der Wissenschaften und dem Markt zumeist sehr roh gestalteter Bücher für das „einfache Volk“. Im heutigen Buchhandel ist Belletristik weiterlesen →

Das „Letztlingswerk“ eines späten Autorentalents Tipps für jetzt, danach und eine bessere Welt Debut und Abschied zugleich, wer hat schon den Mut und die Chuzpe dazu? Das ist in etwa so, als ob ein Schriftsteller wie Hemingway oder -in aktueller Zeit- Dan Brown oder Joanne K. Rowling es fertiggebracht hätten, nach ihrem ersten Erfolg den „Deckel zuzuklappen“ und zu schwören, nie mehr zu schreiben. Und genau das hat der aktuelle weiterlesen →

Weltneuheit inklusive: Autoren-Signatur per Internet Wer heutzutage ein Buch zur Hand nimmt, liest, es wieder freudig zuklappt und sich zufrieden lächelnd zurücklehnt, der könnte nur noch durch eine persönliche Widmung des Autors glücklicher gemacht werden. Und genau diesen „Wohlfühl-Faktor“ bietet der Autor Anton Siebler-Stroganoff mit seinem Werk HEITER LEBEN, FREUDIG STERBEN – Tipps für jetzt, danach und eine bessere Welt, erschienen im bayrischen Traditionsverlag IDEA, Palsweis. Über den originellen Inhalt weiterlesen →

HEITER LEBEN, FREUDIG STERBEN – ein einzigartiges Leseerlebnis EIN BUCH WIE DYNAMIT! Schon jetzt hat das Buch von Anton Siebler-Stroganoff mehr Furore gemacht als mancher bekannte Bestseller im deutschsprachigen Raum zuvor. Aber warum? Vielleicht erklärt das am besten eine Rezension, erschienen in der renommierten Online-Plattform LOVELYBOOKS: Zwischen Lesevergnügen und Herausforderung Ich bin ein sehr kritischer Leser, der leichte, mittelschwere und gehobene Literatur gleichermaßen liebt, aber stets zu seiner Zeit und weiterlesen →

Den Zeitgeist getroffen Autor Anton Siebler-Stroganoff Anton Siebler-Stroganoff HEITER LEBEN, FREUDIG STERBEN – Tipps für jetzt, danach und eine bessere Welt 230 Seiten, Broschur, 15 x 21 cm, 117 Abb. ISBN 978-3-88793-268-8 15,80 EUR – Neuerscheinung im IDEA-Verlag GmbH, Palsweis „Wer auf die Jagd nach einem Tiger geht, muss damit rechnen, einen Tiger zu finden“ lautet ein altes fernöstliches Sprichwort und genauso ergeht es dem Leser, wenn er sich in weiterlesen →

Jeden Morgen mit einem Gedicht beginnen! Den Tag mit einem Gedicht beginnen! Diese Idee steht im Vordergrund des im Schwarzwald lebenden Schriftstellers (79) Franois Loeb der soeben sein neustes Werk als Taschenbuch und eBook veröffentlicht hat. Ein Gedicht nach dem Aufstehen und vor der Morgentoilette gelesen wirkt wie ein Medikament, hellt den Tag auf und entlässt die Leserschaft gestärkt in die Aufgaben des jungen Tages. Der Titel des Werks: MORGENDICHTE weiterlesen →

Hommage an den Komponisten Günter Edin (1941-2016) und seine Melodien mit Gabriele Misch & Peter Wegele „Komm, hol den Mond…“ ist eine Hommage an meinen Mann, den Komponisten Günter Edin (1941-2016) und seine Melodien. Günter Edin, der bereits in seiner Kindheit anfing, zu komponieren, hat im Laufe seines Lebens u.a. Orchester- und Kammermusik, Ballette, Opern, Chorwerke, Musicals und Klavierwerke sowie Film- und Theatermusiken geschrieben. Gemeinsam mit Peter Wegele werde ich weiterlesen →

Das Comeback der Stuttgarter Sängerin Mona Suzann Mona Suzann, Sängerin aus Stuttgart, zeigt, dass Jazz auch deutsch kann Kann Jazz von ganz alltäglichen Banalitäten des menschlichen Daseins handeln? Kann Jazz tanzbar sein? Kann Jazz sogar glücklich machen – auch wenn man eigentlich gar keinen Jazz mag? Und kann denn Jazz überhaupt Deutsch? Ja, er kann. Mona Suzann, Sängerin und Komponistin aus Stuttgart überrascht Ende 2019 mit ihrem Comeback und einem weiterlesen →

(Mynewsdesk) ??????????????????? Der Tempel-Spatz schimpft, sein Morgenbrei ist kleiner geworden Ozaki Hôsai (1885–1926) war ein viel versprechender japanischer Dichter, der aber nur einen posthum veröffentlichten Band Haiku mit gut 500 Gedichten und sechs kurzen Prosastücken hinterließ: Taiku ?? („Weiter Himmel“). Er studierte zunächst Jura (nach einer anderen Quelle: Politikwissenschaft), arbeitete dann in leitender Position bei einer Versicherung. Sein Alkoholismus verhinderte jedoch eine Karriere. 1922 wechselte er zu einer Firma in weiterlesen →

(Mynewsdesk) ??????????????????????? fukurou ha fukurou de watashi ha watashi de nemurenai Die Eule und ich – Schlafen unmöglich. „Ob klar oder umwölkt, ich schreibe jeden Vers in einem Zustand von abgeworfenem Körper-und-Geist (shinjindatsuraku).” Santôka – eigentlich Shôichi – Taneda (1882–1940) war ein Zen-Mönch auf Wanderschaft. Er galt als ähnlich exzentrisch wie die bekannteren Ikkyû und Ryôkan, und er sprach wie diese gern dem Alkohol zu. Seine ungekünstelten Verse tragen Merkmale weiterlesen →