Experten sehen Kupfer als Favorit für 2024

Auf der LME-Week in London treffen sich alljährlich die Hochkaräter aus den Bereichen Industriemetallen. Aufgrund der niedrigen Metallpreise war die Stimmung unter Bergbaufirmenvertretern, Analysten und Händlern nicht optimal. Allerdings haben die Experten einen klaren Favoriten für 2024 auserkoren. Es wird das Jahr von Kupfer, so die einhellige Meinung.

Jedes Jahr treffen sich die Experten aus der Bergbaubranche in London. An der Themse tauschen sich Firmenvertreter, Analysten, Händler und teils Investoren aus. Veranstalter ist die London Metal Exchange (LME), immerhin die größte Metallbörse der Welt.

Die Stimmung war in diesem Herbst aber durchaus getrübt. Schließlich ist die Preisentwicklung bei vielen Industriemetallen in diesem Jahr alles andere als positiv. So liegt Eisenerz mit einem Mini-Zugewinn von rund 5 Prozent in diesem Jahr als einziges Metall im positiven Bereich. Kupfer (-4,6%), Aluminium (-6,6%) oder Nickel mit einem drastischen Minus von rund 38 Prozent reihen sich in die allgemein schwache Stimmung ein. Als Hauptgrund für die schwache Entwicklung wird die schwächelnde Konjunktur in wichtigen Industrienationen wie China oder Deutschland genannt. Noch dazu liegen dunkle Schatten über der Weltkonjunktur, zumal 2024 die USA in die Rezession rutschen könnten.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch positive Trends, die die Fantasien beflügeln. Im vergangenen Jahr rief bereits Goldman Sachs das Kupfer-Zeitalter für die Weltwirtschaft aus. Das rote Metall sei das neue Öl. Der Grund hierfür ist die laufende Dekarbonisierung der Welt, bei der Verbrenner-Autos durch Elektrofahrzeuge ersetzt werden. Dies treibt die Nachfrage nach Metallen wie Kupfer oder auch Nickel und Lithium besonders voran. In einem Elektroauto sind durchschnittlich etwa drei- bis viermal so viel Kupfer wie in einem mit Verbrenner-Motor verbaut. Allen Unkenrufen zum Trotz ist die Nachfrage nach diesen Autos weiter stark. In China könnte bereits 2025 jedes zweite neuzugelassene Fahrzeug elektrisch fahren. In den USA wird die Industrie gerade durch den Inflation Reduction Act massiv angeschoben, die Subventionen im dreistelligen Milliardenbereich für Autokäufer, Batteriehersteller, Energiespeicher oder die Strominfrastruktur vorsehen.

Insofern müssten eigentlich nur noch die dunklen Wolken über der Weltwirtschaft vorbeiziehen, damit die Industriemetallpreise auch diesen Trends entsprechend anziehen. So sieht es auch Analyst Max Layton von der Citibank. Er erwartet kurzfristig noch moderat bearish für den Kupfermarkt, aber sobald sich der makroökonomische Ausblick verbessere, werden die Preise anziehen, so Layton. Er erwartet, dass der Preis von heute rund 8.000 US-Dollar je Tonne binnen zwei Jahren auf 12.000 US-Dollar je Tonne steigen könne.

Auch die Teilnehmer der LME-Week scheinen dieser Überzeugung zu sein. So sehen 53 Prozent der Teilnehmer der Konferenz als den Favoriten für das kommende Jahr. Für das rote Metall bestehe die größte Chance auf Upside. Es folgt mit deutlichem Abstand Zinn (23%). Alle anderen Metalle laufen unter ferner liefen.

Profiteure einer solchen Entwicklung wären Unternehmen mit attraktiven Kupfer-Vorkommen. Denn aktuell leiden auch die Aktien dieser Unternehmen unter den Rezessionssorgen und den niedrigen Metallpreisen. Dazu zählt auch Southern Hemisphere Mining. Das Unternehmen entwickelt das Llahuin-Projekt im Norden Chiles. Die Australier haben mit dem Kupfer-Gold-Vorkommen eine aussichtsreiche Position im Markt eingenommen. Llahuin verfügt inzwischen über eine JORC-konforme Mineralressource von 169 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,4 % Kupferäquivalent. Mehr als 90 Prozent der Ressource befinden sich bereits in der höheren Kategorie Measured & Indicated. Ein guter Teil des Weges zur Produktion wurde also bereits geschafft.

Southern Hemisphere Mining plant die weitere Exploration der Liegenschaft mit Bohrarbeiten, die im Herbst beginnen sollen. Das Ziel ist es, die Ressource signifikant zu erhöhen, um dann eine Vormachbarkeitsstudie für das gesamte Projekt zu veröffentlichen. Diese PFS schafft die Grundlage, um die dann noch anstehenden Schritte für eine geplante Produktion zu gehen.

—–
Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über interessante Nebenwerte-Aktien oder Southern Hemisphere Mining? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem Stichwort: Nebenwerte oder Southern Hemisphere Mining. Einfach per Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

Southern Hemisphere Mining
ISIN: AU000000SUH8
www.shmining.com.au/
Land: Australien & Chile

Disclaimer/Risikohinweis

Interessenkonflikte: Mit Southern Hemisphere Mining existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Southern Hemisphere Mining. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Aktien von Southern Hemisphere Mining können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken können Sie der IR-Webseite von Southern Hemisphere Mining entnehmen www.shmining.com.au/

Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Es werden nur Quellen verwendet, die die Autoren für seriös halten. Dennoch kann für die verwendeten Informationen keine Haftung übernommen werden. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung Southern Hemisphere Mining vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen, einschließlich Aussagen über das Unternehmen. Wo immer möglich, wurden Wörter wie „können“, „werden“, „sollten“, „könnten“, „erwarten“, „planen“, „beabsichtigen“, „antizipieren“, „glauben“, „schätzen“, „vorhersagen“ oder „potenziell“ oder die Verneinung oder andere Variationen dieser Wörter oder ähnliche Wörter oder Phrasen verwendet, um diese zukunftsgerichteten Aussagen zu identifizieren. Diese Aussagen spiegeln die gegenwärtigen Einschätzungen des Autors wider und basieren auf Informationen, die dem Autor zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Berichts vorlagen.

Zukunftsgerichtete Aussagen sind mit erheblichen Risiken, Ungewissheiten und Annahmen verbunden. Viele Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften erheblich von den Ergebnissen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen erörtert oder impliziert werden. Diese Faktoren sollten sorgfältig berücksichtigt werden, und der Leser sollte sich nicht in unangemessener Weise auf die zukunftsgerichteten Aussagen verlassen. Obwohl die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen auf Annahmen beruhen, die der Autor für vernünftig hält, kann den Lesern nicht versichert werden, dass die tatsächlichen Ergebnisse mit diesen zukunftsgerichteten Aussagen übereinstimmen werden. Dr. Reuter Investor Relations ist nicht verpflichtet, diese Aussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten, um neuen Ereignissen oder Umständen Rechnung zu tragen, sofern dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist.

Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt
+49 (0) 69 1532 5857
www.dr-reuter.eu

Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt
Deutschland

email : ereuter@dr-reuter.eu

Pressekontakt:

Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt

email : ereuter@dr-reuter.eu

Werbung

powered by TARIFCHECK24 GmbH