Der Aufstiegskongress 2020 findet ausschließlich online statt

Beim Aufstiegskongress informieren sich jedes Jahr aufs Neue Mitglieder der Fitness- und Gesundheitsbranche über Trends, Entwicklungen, aktuellste Forschungsergebnisse und Konzepte aus der Praxis für die Praxis. Erstmals findet der Kongress, der von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG), der BSA-Akademie und der BSA-Zert seit vielen Jahren im m:con Congress Center Rosengarten in Mannheim veranstaltet wird, ausschließlich als Online-Veranstaltung statt. Alle Vortragsinhalte, Fach-Foren sowie Intensivseminare werden digital und kostenfrei verfügbar sein. Die FIBO, die in diesem Jahr vom 1. bis 3. Oktober als reine Fachmesse stattfindet, wird den Aufstiegskongress zusätzlich im Rahmen der neuen digitalen FIBO-Plattform präsentieren. Ursprünglich sollte der Aufstiegskongress zunächst wie gewohnt als Veranstaltung vor Ort und erstmals – als Reaktion auf die Corona-Pandemie – auch online angeboten werden. Nun mussten sich die Veranstalter aufgrund der weiterhin ungewissen Situation und der behördlichen Vorgaben gegen die Vor-Ort-Veranstaltung entscheiden: zum einen, weil die Sicherheit der Besucher und Mitarbeiter an erster Stelle steht und zum anderen, weil die geltenden Abstands- und Hygieneregeln u. a. die Durchführung des Kongresses und des zugehörigen Rahmenprogramms selbst unmöglich machen.

Der Aufstiegskongress hat sich als DER Fachkongress für aktive Gesundheitsgestalter etabliert. 2019 konnte mit Top-Speaker Jan Frodeno und mehr als 1.100 Teilnehmenden sowie über 30 Ausstellungspartnern das bisher erfolgreichste Jahr verzeichnet werden. Daran wollten die Veranstalter – die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG), die BSA-Akademie und die BSA-Zert – natürlich auch in 2020 anknüpfen. Durch die Verbreitung des Coronavirus geriet dieses Vorhaben jedoch ins Wanken und erstmals in der Geschichte des Aufstiegskongresses wurde immer ungewisser, ob die Veranstaltung überhaupt stattfinden könnte.

Aufstiegskongress in Mannheim trotz Corona-Pandemie?

Direkt nach dem Aufstiegskongress im Oktober 2019 begannen die Vorbereitungen für die Veranstaltung in diesem Jahr: Themen wurden gesucht, die Referenten angefragt und das Motto erarbeitet. Und obwohl sich bereits Anfang 2020 die Meldungen über das neuartige Coronavirus häuften, war das Ausmaß, das die Infektionskrankheit annehmen würde, zu diesem Zeitpunkt nicht annähernd absehbar. Doch bereits im März hatte sich das Virus auch auf dem gesamten europäischen Kontinent verbreitet. Aufgrund dieser rasanten Entwicklung traf die Bundesregierung die historische Entscheidung, das öffentliche Leben auf das Notwendigste herunterzufahren: Geschäfte, Restaurants, Schulen und Hochschulen, Fitness- und Gesundheitsstudios etc. wurden geschlossen sowie Großveranstaltungen zunächst bis 31. August 2020 untersagt. Zu diesem Zeitpunkt bestand vonseiten der Veranstalter noch die Hoffnung, dass die Durchführung des Aufstiegskongresses vom 9. bis 10. Oktober 2020 in Mannheim möglich sein würde. Dennoch entschlossen sich die Verantwortlichen, erstmals zusätzlich zur Vor-Ort-Veranstaltung auch eine Online-Version vorzubereiten, um so das Stattfinden in jedem Fall gewährleisten zu können. „Mannheim“ war also weiterhin das Ziel. Leider stimmten die Entwicklungen der vergangenen Wochen in Bezug auf Großveranstaltungen jedoch wenig optimistisch: Obwohl die Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverbote mittlerweile gelockert bzw. aufgehoben wurden und das öffentliche Leben sich zum Teil wieder normalisiert hat, ist die Corona-Pandemie noch lange nicht überstanden.

Aufstiegskongress vor Ort abgesagt

Mundschutz tragen, Abstand halten, soziale Kontakte minimieren, Menschenansammlungen meiden – das ist die Realität, mit der wir uns seit Beginn der Corona-Krise zu arrangieren versuchen. Die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln sollen uns vor einer zweiten Welle schützen und die Verbreitung des Virus verlangsamen. Diese Bestimmungen gelten besonders für Großveranstaltungen. Doch wie soll der Aufstiegskongress, der sich vor allem durch die familiäre und ungezwungene Atmosphäre sowie durch das umfangreiche Rahmenprogramm u. a. mit Partner-Ausstellung, Get Together und Speakers Corner auszeichnet, durchgeführt und gleichzeitig den Ansprüchen der Veranstalter und natürlich der Kunden und Partner gerecht werden? Die Veranstalter des Kongresses kamen zu dem Entschluss, dass dies nicht gelingen würde, ohne Nachteile für die Kunden, Partner und den Aufstiegskongress selbst in Kauf nehmen zu müssen. Daher wurde die Vor-Ort-Veranstaltung nun schweren Herzens abgesagt. Nur so kann die Sicherheit aller Beteiligten garantiert werden.

„Aufstiegskongress ONLINE ONLY“ und kostenfrei

Weil in diesem Jahr alles anders ist, wird der Aufstiegskongress nun ausschließlich als Online-Veranstaltung mit interessanten Vorträgen, aktuellen Fach-Foren und Forschungsergebnissen sowie praxisnahen Intensivseminaren stattfinden. Ab sofort können sich Interessierte auf der Webseite www.aufstiegskongress.de registrieren und vom 1. Oktober 2020 bis zum 31. Dezember 2020 sämtliche Inhalte kostenfrei abrufen. Außerdem wird in diesem Jahr die FIBO, die vom 1. bis 3. Oktober aufgrund der Corona-Krise erstmals als reine Fachmesse veranstaltet wird, zusätzlich eine digitale FIBO-Plattform inklusive Ausstellervideos, Livestreams, Interviews und Workouts bereitstellen, um allen interessierten Personen den kompletten Überblick über die Branchenhighlights zu ermöglichen. Im Rahmen dieser digitalen FIBO-Plattform wird auch der 14. Aufstiegskongress der DHfPG, BSA-Akademie und BSA-Zert abrufbar sein.
Da auch die Fitness- und Gesundheitsbranche schwer von der aktuellen Corona-Krise getroffen wurde, haben sich die Veranstalter dazu entschieden, den Online-Kongress als Zeichen der Unterstützung kostenfrei zugänglich zu machen, das Programm um einige Vorträge zu erweitern und die Inhalte über mehrere Wochen zur Verfügung zu stellen. Auch die Ausstellungspartner des diesjährigen Aufstiegskongresses sind mit dabei. Außerdem können Nutzer Fragen zu den Vorträgen an die Referenten, ähnlich der Speakers Corner, stellen und für sich sowie ihr Unternehmen den größtmöglichen Vorteil aus der Veranstaltung ziehen. So können die Inhalte zum Beispiel auch für interne Schulungen genutzt werden. Gehen Sie online mit uns! Besuchen Sie die Plattform des „Aufstiegskongress ONLINE ONLY“ und informieren Sie sich, Ihre Kunden und Ihr Team über aktuelle Trends, Entwicklungen und Konzepte aus der Praxis für die Praxis!

Mit dem Newsletter rundum auf dem neuesten Stand

Melden Sie sich auf der Kongresswebseite www.aufstiegskongress.de für den kostenfreien Newsletter an oder folgen Sie uns auf Facebook. So bleiben Sie immer aktuell informiert.

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 8.000 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum Bachelor of Science Sport/Gesundheitsinformatik, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Sportökonomie sowie zum Master of Arts Fitnessökonomie. Ein Graduiertenprogramm zur Vorbereitung auf eine Promotion zum Dr. rer. med. rundet das Angebot ab. Mehr als 4.300 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit mehr als 200.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 70 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, Sun, Beauty & Care und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Ana Wanjek
Hermann-Neuberger-Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.