First Cobalt startet Studie zur Cashflow-Generierung

Amazon unlimited -Werbung-

Um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten, wird Testmaterial von drei Halden analysiert.

BildDer zukünftige kanadische Kobaltproduzent First Cobalt Corp. (ISIN: CA3197021064 / TSX-V: FCC) lässt eine metallurgische Studie erstellen, um die Möglichkeit zu eruieren, mineralisierte Verarbeitungsrückstände und zerkleinertes Abraummaterial nahe der unternehmenseigenen Verarbeitungsanlage im kanadischen ,Cobalt Camp‘ profitabel zu verarbeiten. Um ein optimales Flussschema für die Kobalt-Silbergewinnung sowie die Arsenentfernung zu erstellen, wurde das Unternehmen Dundee Sustainable Technologies aus Quebec beauftragt. Mit der Fertigstellung der Studie rechnen die Unternehmen schon zum zweiten Quartal 2018.

Um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten, wird Testmaterial von drei Halden analysiert, für die sogar bereits eine Ressourcenschätzung aus dem Jahr 2014 vorliegt, also zu einem Zeitpunkt, als First Cobalt noch nicht Eigentümer der Konzessionen war. Die durchschnittlichen Gehalte der nicht NI 43-101konformen Schätzung reichen für das ausgewählte Material, insgesamt rund 6.500 Tonnen, von 0,65 % bis 1,55 % Kobalt.

Eine der Halden besteht aus gebrochenem Gesteinsmaterial vom Standort des ehemaligen Minen- und Mühlenbetriebs ,Kerr‘, während die zweite Halde verarbeitete, hochgradig mineralisierte Rückstände aus der Raffinerie beherbergt, die aber noch immer viel Silber und Kobalt enthalten. Die dritte Halde ist ebenfalls eine Gesteinsmischung aus Silber und Kobalt. Zwar wurde das Material zum Teil schon einmal verarbeitet, dazu muss man aber wissen, dass bei der früheren Produktion der Fokus auf Silber lag und Kobalt keine Beachtung fand. Daher ist eine profitable Verarbeitung nicht ausgeschlossen, zumal die Verarbeitungsmethoden heute um einiges effizienter sind als früher. Bei positivem Studienabschluss könnte First Cobalt – https://www.youtube.com/watch?v=LY4qXCoWstE – schneller zum Produzenten werden als man denkt.

„Die Ergebnisse dieses Programms werden unser Verständnis für die Verarbeitungsoptionen von Material aus dem ,Cobalt Camp‘ deutlich verbessern. Während wir unsere Explorationsstrategie weiter vorantreiben, besteht ein weiteres wichtiges strategisches Ziel darin, die Möglichkeit zur frühzeitigen Generierung von Cashflow aus der Verarbeitung von Material, das aus den historischen Bergbaubetrieben an der Oberfläche zurückgeblieben ist, zu nutzen.“ Diese Studie sei ein wichtiger Schritt in Richtung dem Unternehmensziel, zu einem der ersten Batteriematerialienhersteller auf Kobaltbasis in Nordamerika zu werden, verdeutlichte Trend Mell, Präsident und Chief Executive Officer der Gesellschaft.

Ferner teilte First Cobalt mit, dass man einen technischen Bericht (,Technical Report‘) gemäß National Instrument 43-101 für sein ,Greater Cobalt‘-Projekt eingereicht hat. Dieser Bericht erstreckt sich über alle Konzessionsgebiete im ,Cobalt Camp‘, die aus der im vergangenen Jahr durchgeführten Fusion mit Cobalt One und CobalTech hervorgegangen sind. Aber auch weitere Explorationsarbeiten wurden für das Projekt genehmigt, für die ein Budget in Höhe von 4,5 Mio. USD bereitgestellt wird. Konzentrieren werden sich diese Folgearbeiten des Bohrprogramms aus dem vergangenen Jahr auf die ,Woods Extension‘- und ,Keeley South‘-Gebiete.

Der technische Bericht sei ein bedeutender Schritt um die Qualität von First Cobalts kanadischen Aktiva hervorzuheben und unterstreiche zudem das Potenzial für noch weitere Kobaltentdeckungen, die durch einfaches ,Bulk-Mining‘ verarbeitet werden können, erklärte Trend Mell.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Haftungsausschluss: Marbach-Academy.de / Für die Inhalte dieser Veröffentlichung ist nicht Marbach-Academy.de noch der Inhaber der Webseite sondern ausschließlich der Autor verantwortlich. Dieses Info-Portal distanziert sich von dem Inhalt der Pressemitteilung und macht sich den Inhalt nicht zu eigen!